FDP Aktuell

liberal.NRW.kompakt  -- Kurznachrichten FDP NRW
liberal.NRW.kompakt -- Kurznachrichten FDP NRW
*

**************************************************************
Lindner: Angst hält die Große Koalition zusammen

Bei der Kabinettsklausur in Meseberg hat die Bundesregierung versucht, Geschlossenheit zu demonstrieren. FDP-Chef Christian Lindner kritisierte: "Da gibt es keine großen Visionen und Reformprojekte mehr, nur noch Durchhalten und ,Weiter so‘." Im Gespräch mit der "Passauer Neuen Presse" verdeutlichte er: "Union und SPD wollen einzig ihre Restlaufzeit bis zur Bundestagswahl im September 2017 überstehen

***************************************************************
Graf Lambsdorff: EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abbrechen

Alexander Graf Lambsdorff spricht sich in der Flüchtlingsfrage für einen strikten Kurs gegenüber der Türkei aus. Solange die Antiterrorgesetze nicht wie vereinbart geändert würden, dürfe es keine Liberalisierung der Visafreiheit geben, sagte er im Interview mit dem Deutschlandfunk. Er plädierte dafür, die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abzubrechen. Stattdessen solle die EU pragamatisch schauen, wo man mit der Türkei zusammenarbeiten könne.

****************************************************************
Lindner: Deutschland braucht dringend ein Einwanderungsgesetz

Die Kabinett hat sich auf ein Integrationsgesetz geeinigt. FDP-Chef Christian Lindner findet: "Dass sich Union und SPD auf ein Integrationsgesetz beschränken, ist ein großer Fehler." Er fordert angesichts des demografischen Wandels ein Einwanderungsgesetz und gesteuerte Zuwanderung anhand des Fachkräftebedarfs

*****************************************************************
Lindner: Wir sollten die AfD entlarven

Nach dem Wahl-Krimi in Österreich und dem starken Ergebnis der Rechtsaußen-Partei FPÖ nimmt Christian Lindner eine Einordnung der Lage in Deutschland vor und konstatiert: "Wir sind weit entfernt von österreichischen Verhältnissen." Er kritisiert zugleich: "Die Regierungsparteien, weite Teile der Öffentlichkeit und der Medien erlauben der AfD, die Agenda zu bestimmen." Dabei habe die AfD bei den wichtigen Themen für das Land "weder Substanz noch Lösungen".
________________________________________________________
Nächstes Update 04.06.2016
Besuchen Sie uns auch auf Facebook



Druckversion Druckversion 
Suche

Twitter

Facebook

Mitmachen